Sonority mit "Connect" (Trance/Techtrance)

Darude - Music
Tracks




Solution Germany: Headhunterz - A Legend Returns

Headhunterz


Am 12. September 1985 wurde Willem Rebergen in Veenendaal in den Niederlanden geboren. Bereits im Kindesalter sammelte er erste Erfahrungen mit Komponenten seines späteren erfolgreichen musikalischen Lebens, indem er im Chor sang, in Filmen mitspielte und CDs aufnahm.

Nach dem Besuch eines Festivals zeigte sich Willem von der Musik und den Künstlern so angetan, dass er ihre Rolle ebenfalls einnehmen wollte. Gesagt, getan - bereits ein Jahr später stand er 2004 mit seinem Kollegen Bobby van Putten auf der Bühne der Talent-Area der „Defqon.1“ und erreichte hier den ersten Platz.

Mit jenem Freund zusammen erhielt Willem seinen ersten Plattenvertrag unter dem Namen „Nasty D-Tuners“ beim Label „Hard Control“. Es folgten zwei Veröffentlichungen namens „Check Ya Head“ und „Breaking The Rules“ im Jahr 2005. Anschließend verließ er „Hard Control“ und unterschrieb nach mehreren gescheiterten Bewerbungen als „Headhunterz“ seinen Plattenvertrag bei Scantraxx, während sein Freund Bobby musikalisch eine Pause einlegte, um sein Studium zu beenden. 

Es folgten erfolgreiche und die Szene prägende Singles wie „Victim Of My Rage“, „Rock Civillization“, „Forever Az One“, „Subsonic“ und „Scrap Attack“ sowie Zusammenarbeiten mit The Prophet, Abject, Tatanka und Wildstylez. Nach der Gründung des Labels „HardWithStyle Records“ erfolgten musikalische Experimente, in denen er die Genres House-Bigroom und Hardstyle erfolgreich kombinierte. Auch hierbei kam es zu Zusammenarbeiten – zu erwähnen seien hier unter anderem Crystal Lake und Steve Aoki. Auf seinem musikalisch experimentierfreudigen Werdegang landete Headhunterz beim Musikgenre Future-Bass. Sinnbildlich hierfür waren Produktionen wie „Live Before We Die“ und „Lift Me Up“.

Im Jahr 2016 sollte das Event „Defqon.1“ einen weiteren wichtigen Punkt seiner Karriere markieren. Während des Auftrittes von Technoboy und The Prophet erschien Headhunterz überraschend beim Klang des Songs „Dragonborn“, um seine nicht verlorengegangene Achtung dem Hardstyle-Sound gegenüber zu beweisen. Bewegt von diesen Eindrücken und den Reaktionen der Besucher verkündete er in diesem Jahr auf jenem Event sein Comeback zum Musikgenre Hardstyle. Mit dem Titel „Destiny“ spielte er sich zurück in die Herzen seiner Fans und kündigte für den 30. September in den Niederlanden sein großes Comeback-Event an, das innerhalb kürzester Zeit ausverkauft war.

Um selbiges Spektakel auch den Besuchern der Events von BE 24-7 sowie den deutschen Headhunterz-Liebhabern zu ermöglichen, wurde alles unternommen, um Willem ebenfalls für ein Comeback-Event in der Region, wo er bereits mehrmals bei der „PUMPKIN GERMANY“ aufgetreten ist, zu gewinnen. Dies wurde mit dem 8. Dezember 2017 und dem Event „Solution Germany presents: Headhunterz – A Legend Returns“ im Landschaftspark Duisburg-Nord, eine Location, die für ein solches Mega-Event prädestiniert erscheint, erfolgreich umgesetzt.
 

Sein Comeback wird Headhunterz selbstverständlich nicht alleine feiern, so sind Wildstylez, Frequencerz, Deetox, Sound Rush sowie G4bby unter der Leitung von Host Villain ebenfalls Teil des Line-ups. Die Ticketpreise für das Special-Event liegen für das Standardticket bei 19,90 Euro und für das VIP-Ticket bei 69,90 Euro. Bestellungen können ab 16 Jahren über die Webseite www.Solution-Germany.com aufgegeben werden.
 


Headhunterz Facebook  
Veranstaltung Facebook  
Solution Germany Webseite Grafik: Ninth
Am 21.11.2017 um 18:00 Uhr von Ninth


Diese News merken:


Um einen Kommentar zu verfassen musst du eingeloggt sein

HINWEIS:
Es werden ab sofort die neuesten Newskommentare zuerst angezeigt!

  #2   POLOHUNTER 09.12.2017 14:08   
Moin TB! Die gestrige Party war TOP - die Halle war meiner Meinung nach besser als die Turbinenhalle, da diese viel größer und von der Akustik sowie vom Licht deutlich fetter waren. Auch die LED-Leinwand war beeindruckend. Habt ihr gut gemacht und ich würde es begrüßen, wenn die folgenden TB-Events wieder dort stattfinden würden. Natürlich würde es beim Easterrave oder der Pumpkin keine weiteren Hallen geben, sodass es bei der Pumpkin keinen kleinen Handsup-Bereich und beim Easterrave keinen kleinen Hardstyle-Bereich gäbe, aber ich würde es nicht vermissen, zumal der "T-Club" meiner Meinung nach auch als Halle nicht geeignet ist, d.h. auf der Pumpkin brauchte man die letzten Male nicht in den T-Club, gehen, um Handsup zu hören, da dieser viel zu klein, stickig und von der Akustik eine "Zumutung" war. Daher würde ich es jeweils bei einer Area belassen und dafür auf den Duisburger Landschaftspark ausweichen. DAS sagten gestern alle, mit denen ich auf dem Floor gesprochen habe und ich persönlich habe niemanden gehört, der die Turbinenhalle bevorzugen würde.

In diesem Sinne: ALLES RICHTIG GEMACHT, DANKE FÜR DEN HAMMER ABEND!

LG POLOHUNTER
  #1   Allgaier Ratte 05.12.2017 16:18   
Ich spiele Arma 3 und hörew diese Muke auch gern .
Besucht mich doch aufr Twitch >>>> https://www.twi.../allgaier_ratte




Bookmarks